Loading...

No time to eat – Wohlfühlen ist wichtig

Ich habe vor zwei Wochen bei einem Seminar die wundervolle Sarah Tschernigow www.notimetoeat.de kennengelernt. Sie hat abends noch einen Vortrag gehalten. Nein, sie hat ihre Geschichte erzählt und einen gleich eine Lösung für mein Problem gehabt, wie ich mein Gewicht weiter in den Griff bekomme. Denn im Moment weiss ich nicht, was ich mittags oder abends essen soll, denn ich habe ja no time to eat. Es hat mich unwahrscheinlich berührt, was sie erzählt hat. Denn ich stand 2012 vor der Entscheidung, entweder mache ich was gegen mein Übergewicht oder ich lebe nicht mehr lange. Hört sich dramatisch an. Ja, war es auch. Ich hatte und habe Probleme mit meinen Venen. Nach der Geburt meiner Jungs hatte ich sogar eine Lungenembolie. Und musste sieben Jahre Marcumar nehmen. Dann habe ich leider stetig zugekommen.
Bis zu dem Punkt an dem mein Arzt sagte entweder Sie essen jetzt nur noch Gemüse oder wir fangen hier mit Tabletten an und bald müssen wir dann auch noch spritzen. Ich hatte nämlich auf einmal (überraschend für mich) Diabetes. War ja kein Wunder. Jeden Tag ein Glas Nutella ist da nicht so gut.
Nach diesem Schock musste ich erstmal überlegen, was ich da denn essen kann. Und wie entscheide ich mich?

Ich habe mich entschlossen zu Leben. Ich wollte keine Tabletten mehr nehmen.

Meine Gewohnheiten wurden von mir unter die Lupe genommen und nach und nach durch gesundes Essen ersetzt. Allerdings ließ ich sofort das Nutella weg. Und Cola gab es auch keine mehr. Ich musste mir mühsam zusammensuchen, was ich esse, da ich dazu auch nicht gerne koche.

Warum ich euch von Sarah erzähle. Sie hat es auf wundervolle Art an diesem Abend einfach auf den Punkt gebracht, womit ich 32 kg abgenommen habe. „Es kommt aus dem Garten. Du kannst es jagen und es gibt keine Werbung dafür!“ Esse clean! Schaue deine Gewohnheiten an. Denn für mich war auch das ganze süße Essen Belohnung für den Tag.

Mein Fazit ist, alles was mit vielen Zusatzstoffen oder Zutaten aus dem Labor versehen ist, macht mich krank und süchtig. Ich sag nur Chips…
einmal angefangen kann man nicht mehr aufhören. Und danke, liebe Sarah. Ich brauch immer mal wieder einen Schubser, um zu schauen, was kann ich noch ändern. Mir ging an dem Abend ein Kronleuchter auf. Denn es schleichen sich bei mir immer wieder Gewohnheiten ein, die mir im moment nicht so bewußt sind. Abends ersetze ich die schnellen, leeren Kohlenhydrate am Besten durch Gemüse und Eiweiß.

Was mir auch noch ganz wichtig ist, ich genieße mein Essen. Ich hau mir nicht irgendwas rein. Sondern es darf auch mal ein leckeres Stück Torte sein. Dann muss das aber auch richtig gut sein. Das macht dann auch nichts. Es kommt ja auf die Dosis an. Auf das Billigzeug verzichte ich lieber.

Was mir extrem wichtig ist, sind meine 2-3 Tassen Kaffee am Tag. Ich liebe Kaffee. Und das ist für mich, wie eine Zwischenmahlzeit.

Ich lege euch den Podcast von Sarah ans Herz, denn sie hat Lösungen, wie man im Alltag sich gesund und einfach ernähren kann.
Klickt jetzt hier und ich wünsche euch viel Spaß!

14

You might also like

No Comments

Leave a Reply